Elemente der Botanik by Dr. H. Potonié (auth.)

By Dr. H. Potonié (auth.)

Show description

Read Online or Download Elemente der Botanik PDF

Best german_13 books

Die Rationalisierung im Deutschen Werkzeugmaschinenbau: Dargestellt an der Entwicklung der Ludw. Loewe & Co. A.-G., Berlin

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Strategische Existenzsicherung öffentlicher Kulturbetriebe

Öffentliche Kulturbetriebe gelten als bedeutende Institutionen bei der Umsetzung kulturpolitischer Leitmotive. Vor dem Hintergrund einer zunehmend kritischen Beurteilung ihrer Instrumentalfunktion geraten sie immer mehr in eine Identitätskrise. Herbert Szirota untersucht den Einsatz ausgewählter strategischer Planungsverfahren im Bereich öffentlicher Kulturbetriebe.

Additional resources for Elemente der Botanik

Example text

Auf Querschnitten von Palmenstämmen hiervon überzeugen; hier kommen nämlich gegen das Zentrum hin - im Gegensatz zu unsern Nadel- und Laubhölzern - kaum oder doch nur verhältnismässig wenig Stereommassen vor, denen obendrein eini:ig lokale Bedeutung als Schutz der begleitenden Mestombündel zugeschrieben werden kann. Es werden sogar, da die Entfernung der zentralen weicheren Partieeil keine Schwierigkeiten verursacht, ge- Fig. 44. Querschnitt durch wisse Palmen als \V asserleitungsröhren, den Blütenschaft von AnDachrinnen und dergleichen verwandt; thericus Liliago.

L:nter Doppelähre, Doppeltraube (Rispe), Doppeltlolde versteht man Blütensüinrte, deren von der Hauptachse abgehende Zweig·e sieh gr~nan so verhalten wie die Hauptachse :r,u ihren ~ \nÜgen. soda~s abo letztere bei der Doppeldolde z. B. wiederum Dolden, dann Döldchen genannt, darstellen. :heinblütenstände, also z. B. Scheinähren, Scheintrauben sind solehe. :he -- oberflächlich betrachtet einen der oben besehriebenen Blütenstände dem äusseren An· sehen nach vortäusehen, sielt jedoch bei näherer Untersuchung als zusammengesetzt herausstellen.

Die Pflanzen erreichen dies dadurch, dass sie an passenden Stellen in ihrem Körper festes Skelettgewebe entwickeln. I. Das Hautsystem. Im wesentlichen hat das Hautsystem die Pflanzen zu schützen 1. gegen die Gefahren übermässiger W asserverdunstung, 2. vor der Gefährdung zarterer Gewebe durch direkte mechanische Eingriffe. Diejenigen Organteile, welche eines besonderen Schutzes nach den genannten Richtungen hin nicht bedürfen, besitzen daher auch kein besonderes Hautgewebe. Anatomie. 31 Die verschiedenen Arten der Hautgeweue sind 1.

Download PDF sample

Rated 4.82 of 5 – based on 44 votes